Am Freitag war mein letzte Praktikumstag in einem Unternehmen (wer mich kennt weiß ja wo 😉 ). Meine Kollegen lagen mir schon Wochen vorher in den Ohren, dass ich doch Donauwelle mitbringen könnte als Ausstand…also gab es? Donauwelle! 😀

  • 2 Gläser Sauerkirschen (Ich hatte ein großes Kauflandglas, das war ein bisschen wenig..also am besten 2 große Gläser 😉 )

Für den Teig:

  • 500 g Butter
  • 500 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 8 Ei(er)
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver

Für die Creme:

  • ½ Liter Milch
  • ½ Pck. Puddingpulver, Vanille, zum Kochen
  • Zucker, nach Geschmack oder Anleitung
  • 250 g Butter

Für die Glasur:

  • 1 Paket Kuvertüre (ich hatte so ein großes Glasurpaket…das war mehr als nu ein Block Kuvertüre

Den Backofen auf 175°C (Ober- und Unterhitze) vorwärmen

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier, Backpulver und Mehl dazugeben.
Den Teig halbieren und unter die eine Hälfte den Kakao rühren.
Photobucket

Zuerst den hellen Teig auf das gefettete Backblech (oder mit Backpapier auslegen)streichen. Ich hab Backpapier genommen Danach den dunklen Teig auf dem hellen Teig verteilen. Die gut abgetropften Sauerkirschen auf dem gesamten Teig verteilen.
PhotobucketPhotobucketPhotobucket

Dann im Backofen lassen. Zeitangaben halte ich bei so etwas immer für schwierig. Im Rezept stand 1Stunde..ich habe den Teig nach 30-40 Minuten raus genommen,weil er fertig war. Am besten einfach den altbekannten Trick anwenden: Einen langen, spitzen Gegenstand nehmen (ich nutze dafür eine Fonduegabel), in den Teig stechen und schauen ob Teig kleben bleibt.

Für die Buttercreme:
Das Puddingpulver mit dem Zucker in etwas Milch anrühren. Restliche Milch zum Kochen bringen, einrühren, aufkochen. (also wie es auf der Puddingpackung steht) Den Pudding abkühlen lassen.
Die Butter cremig rühren und den erkalteten Pudding esslöffelweise zugeben. Dabei ununterbrochen rühren.
Die Buttercreme auf den erkalteten Kuchen streichen. Das Blech in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort stellen.

Dazu muss ich sagen, dass
1. meine Buttercreme zu flüssig war. Also lasst den Pudding wirklich kalt werden. Sobald der Kuchen im Backofen ist stellt den Pudding her und wartet dann einfach mit ab. Dann wird der Pudding schön fest. Ich habe den erst angerührt, als ich meinen Teig fast schon wieder rausgenommen habe, damit er nicht zu steif wird..aber das ist ja grade der Sinn der Buttercreme…
2. es war irgendwie zu wenig Buttercreme. Klar sollte die Creme den Teig nicht total verdecken im Geschmack..aber ich glaube ich würde es beim nächsten mal mit der doppelten Menge versuchen
3. Man muss die Creme nicht im lauwarmen Zustand draufstreichen…man kann den Pudding und die Butter auch auf Eis rühren..umso weniger muss man warten, sobald die Creme auf dem Kuchen ist…

Erst wenn die Buttercreme vollkommen ausgekühlt ist und eine gewisse Festigkeit hat, wird die Glasur angefertigt. Wie schon oben erwähnt hatte ich keine Kuvertüre, sondern so eine Fertigpackung.
Die zubereitete Glasur über die Buttercreme geben und ein letztes Mal abkühlen lassen. Das abkühlen hat sich bei mir dadurch erledigt, dass ich das Blech über Nacht in einen kühlen Raum gestellt habe.
PhotobucketPhotobucket

Advertisements