Schlagwörter

Mal wieder etwas aus der Reihe Süßes 🙂

Kokosmakronen

 photo DSC09174.jpg

Man benötigt:

  • 125g Kokosraspeln (nicht zu fein)
  • 190g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 6 Eiweiß
  • 40g Orangeat fein gehackt (ich hatte ausversehen Zitronat. Schmeckt auch)
  • abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
  • etwa 30 Stück runde Backoblaten (4cm Durchmesser)

Die Zubereitung ist relativ einfach. In einem Forum hatte ich ein paar Tage vorher gelesen wie sich zwei Userinnen darüber unterhalten haben das Eiweiß und den Zucker erst steif zu schlagen und wieso das nicht so gut funktioniere (der Trick ist wohl Stahlschüssel und Holzlöffel). Das entfällt glücklicherweise bei diesem Rezept.

  1.  Die Kokosraspeln in einem Topf mit Zucker, Salz und Eiweiß gründlich verrühren. Bei kleiner Hitze anrösten und dabei ständig mit einem Holzlöffel rühren. Wenn die Masse eine Temperatur von 55-60C erreicht hat und sich leicht vom Topfboden löst von der Herdplatte nehmen.
  2. In eine Schüssel füllen und Orangeat, sowie Zitronenschale unterrühren.
  3. Ein Backblech mit Oblaten auslegen. Die Masse auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und mithilfe eines runden Portionieres auf die vorbereiteten Oblaten geben. Eventuell die Makronen mit den Fingern etwas nachformen.
  4. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die leicht angetrockenen Makronen 15 Min lang backen. Dabei die Ofentür leicht geöffnet lassen

zu 1.: Dazu muss ich sagen, dass ich weder einen Holzlöffel hatte, noch einen Temperaturfühler. Ich habe es mit einem Plastelöffel die ganze Zeit gerührt. Man erkennt an der Masse ziemlich gut wann sie fertig ist, da sich die Konsistent relativ stark verändert und klebrig wird. Ich hätte zu dem Zeitpunkt sicher noch ein paar Sekunden warten können, aber das ich Gefühlssache.

zu 3.: Ich habe einen Eiskugelportionierer genommen.

zu 4.: Der Backofen blieb bei mir zu und man erkennt ganz gut an der Färbung ob sie fertig sind.

zum Bild: Ich hatte noch einen 2. Teller 😉

Guten Appetit

Advertisements