Schlagwörter

, , , ,

Am Wochenende waren wir im Panometer.
Seit Jahren wollte ich mal dort hin und nie habe ich es geschafft. Schon eine kurze Dokumentation über das Everest-Panometer welches vor Jahren bei Galileo kam faszinierte mich. Nun war es so weit und wir haben es getan

 photo DSC_1593.jpg

Das derzeitige Panometer behandelt den Tag nach der Völkerschlacht, also den 19.10.1813
Man sieht wie Napoleons Truppen abziehen, sieht Verwunderte in der Stadt. Am Horizont sind diverse Feuer zu sehen.
Faszinierend dabei ist wie detailreich das Panometer gearbeitet ist, wie man quasi in die Szenerie reingezogen wird. Die Hintergrundgeräusche nud Beleuchtung tun ihr übriges dazu.
 photo DSC_1594.jpg

In der vorausgehenden Führung wurde dazu einiges über den Künstler Yadegar Asisi und die Geschichte der Gaosmeter und Panometer erzählt. Ebenso wird einem näher gebracht wie Leipzig zum Zeitpunkt der Schlacht war. Wie war die Gesellschaft, wie war das Selbstbewusstsein, usw.
Für mich waren viele Punkte nicht neu, allerdings bin ich Leipzigerin, hatte Heimatkundeunterricht und später auch die Geschichte Sachsens. Wer das nicht hatte wird viel neues erfahren.

Nebst der Ausstellung an sich gibt es noch die Architektur der Panometer zu bewundern. Sowohl die Dachkonstruktion
 photo DSC_1595.jpg
als auch die alte Anzeige
 photo DSC_1597.jpg
laden zum anschauen ein.

Der Eintritt kostete 11.50€ und die Führung 3€.

Was das Fotografieren angeht: Einige Zeichen waren irreführend. An einer Tür war ein Zeichen, dass fotografieren verboten sei, an einem anderen Durchgang dann aber es sei erlaubt, aber um die anderen Besucher nicht zu stören nur ohne Blitzlicht. Da das mit dem „ja aber nur ohne Blitzlicht“ den begleitenden Text enthielt halte ich mich daran. Vielleicht habe ich das erste Zeichen auch falsch in Erinnerung und da war eine Kamera mit Blitzlicht *schulterzuck*

Das Panometer nimmt übrigens nicht das gesamte Volumen des Gasometers ein. Zur Außenhülle sind noch 4-5 Meter in denen eine Ausstellung ist. Kurz vor dem Ausgang gibt es noch einen Film in dem die Entstehung des Panometers näher beleuchtet wird und danach ist, wie fast immer in solchen Ausstellungen, ein Laden. Ein Poster des Panoramas kostete 8€. Dazu gab es noch die Panoramen von Rom (bzw das gerade nicht, das wollten wir eigentlich auch), Berlin, Dresden als Barockstadt. Wer sich so etwas also zuhause hinhängen möchte, kann es sich dort holen. Nur eben einige 100 bis 1000€ qm kleiner.

Advertisements