Schlagwörter

, , ,

 photo idyll.jpg

Philip Roth legt hier einen unvergleichlichen Roman vor, eine Klage über die in diesem Jahrhundert gegebenen und gebrochenen Versprechen von Wohlstand, öffentlicher Ordnung und häuslichem Glück. Die Hauptfigur Swede Levov, ein legendärer Sportler an der Highschool in Newark, der in den boomenden Nachkriegsjahren aufwächst, eine ehamalige Miss New Jersey heiratet, die Handschuhfabrik seines Vaters erbt und in ein Haus im idyllischen Old Rimrock zieht. Und dann verlässt ihn eines Tages im Jahr 1968 sein amerikanisches Glück. Über Nacht wird Swede aus dem ersehnten Idyll gerissen und in eine uramerikanische Raserei geworfen.

Ein

Buch was nach der Lektüre noch lange nachbebt

soll es sein.

Aber erst einmal langsam. Man fängt das Buch an und ist in einer Rahmenhandlung gefangen. Wir erleben ein Klassentreffen aus der Sicht von Zuckermann. Seines Zeichens ein inzwischen in der Buchrealität bekannter Autor und Klassenkamerad des kleinen Bruders des Schweden.
Er verliert sich Anfangs in Träumerei und Anbetung an das große Idol seiner Kindheit. Er sieht ihn bei einem Sportevent, Jahrzehnte später, und sie verabreden sich zum Essen. Offiziell will der Schwede einen Nachruf für seinen Vater. Wie er später, auf dem Klassentreffen, von dessen kleinen Bruder erfährt, war der Schwede jedoch krank und anscheinend, so glaubt der Autor, wollte er ihm nur etwas mitteilen.
Nun beginnen die Gedanken des Autors zu kreisen und wir sind auf einmal in einer Biographie des Schweden gelandet.
Den Anfang fand ich noch recht interessant geschrieben, doch der Übergang war etwas wirr. Auf einmal sollte man das Geschriebene als wahr hinnehmen, obwohl man doch weiß, dass es eine Spinnerei zwischen Fakten und Träumen des Zuckermann ist. Der Eindruck verliert sich dann wieder im hinteren Teil des Buches, doch am Anfang wirkt dieser Schritt etwas skurril. So wird eine Szene beschrieben, bei der Swede Levov mit seiner Tochter am Strand war. Die Tochter wollte einmal so wie ihre Mutter geküsst werden und er hat es getan (und fragt sich am Ende des Buches ob das der Auslöser für den ganzen Kram war). Wieso kommt man auf so etwas, wenn man doch über sein Idol schreibt?

Nun zur Innenhandlung des Buches. Wir erleben das Leben des Schweden von der High School bis zur Watergatekrise. Wir erfahren, dass er Anfangs der glücklichste Mensch auf der Welt sein musste, da sich all seine Träume erfüllt hatten. Er hat einen tollen Job, scheffelt viel Kohle, hat sich sein Traumhaus geholt, sogar seine kleine Tochter schaukelt auf einer Schaukel, wie er es sich als 16Jähriger erträumt hatte.
Doch dann 1968 begeht die Tochter einen Terroranschlag, wie man es heute sagen würde.
Der Rest des Buches dreht sich eigentlich nur um die Gedanken des Schweden, wie es zu dieser Situation kommen konnte. Was ist bei der Erziehung seiner Tochter schief gelaufen? Was hätte er ändern können? Wo waren Fehler?
In seinen Gedanken kommen immer mehr Dinge zum tragen, immer mehr „was wäre wenns“, Selbstzweifel und Ängste, die der Schwede vor diesem Event nicht hatte. 1974 dann trifft er auf seine Tochter. Sie wohnt wieder in Newark, ist inzwischen nicht mehr so mörderisch drauf, sondern das genaue Gegenteil. Ein verwahrloster Mensch, der nicht einmal Wasser verwenden will oder die Zähne putzen. Kleinsttierchen könnten getötet werden. Er ist nicht stark genug für diese Situation, kotzt ihr bei ihrem Mundgeruch, ins Gesicht und geht heim. Dort wäscht ihm sein Bruder am Telefon gehörig den Kopf, kurz bevor er herausfindet, dass seine Frau ihm schon ewig fremdgeht und sein ganzes Leben in den letzten Jahren eine Farce waren.

So holprig der Anfang des Buches war, so spannend las sich sein Ende. Man erlebt wie dieser Mann zerstört wird, bzw. sich langsam mit seinen Selbstzweifeln und Fragen selbst zerstört.
Von einem langen Nachbeben, wie auf der Buchrückseite beschrieben, bemerke ich jedoch nichts. Da finde ich die Intensität der Ereignisse, die Machtlosigkeit der Figuren und die Handlung in anderen Büchern spannender (z.B. A Song of Ice and Fire).
Dennoch ein Buch was man mal gelesen haben kann.

Advertisements